Chaos beim World RX Norwegen in Hell: 0,46 Millimeter bringen Niclas Grönholm den Sieg

Bild: FIAWorldRallycross.com

Anton Marklund kletterte auf das Dach seines Renault Mégane, ballte die Fäuste und feierte ausgelassen seinen ersten Sieg in der Rallycross-WM (WRX). Doch die Freude sollte nur kurz währen. Denn der GCK-Mégane des im norwegischen Hell siegreichen Schweden wurde nachträglich disqualifiziert. Nachdem Kevin Hansen eine Sekunden-Strafe erhielt, rückte der ursprünglich Drittplatzierte Niclas Grönholn zwei Plätze nach vorn und wurde zum Sieger des WorldRX Norwegen erklärt. Was für ein Chaos.

Der Grund für Marklunds Disqualifikation? Laut WRX-Promoter IMG sei der Renault Mégane von GCK nicht regelkonform gewesen: Wie bekannt wurde, handelte es sich bei der Beanstandung im Rahmen von Untersuchungen nach dem Finalrennen um ein zu dickes Rohr der vorderen Stoßfänger-Befestigung. Verwendet wurde bei dem 50-mm-Rohr eine Materialdicke von 1,96 mm, erlaubt sind nur 1,5 mm.

Bild: FIAWorldRallycross.com
Bild: FIAWorldRallycross.com

Zuvor hatte bereits der Zweitplatzierte Kevin Hansen eine 1-Sekunden-Strafe für unsportliches Verhalten in einem Duell mit Niclas Grönholm erhalten. Der Hyundai-Pilot rückte also zwei Plätze auf und wurde zum Sieger erklärt. Ein chaotischer, unrühmlicher Abschluss eines spannenden Wochenendes. Ähnlich sah es Grönholm, der nach dem Rennen zu Protokoll gab: „Es fühlt sich nett an, einen Sieg zu haben, aber wie er zustande kam, das haben wir nicht erwartet“.

Dabei hatte Grönholm mit drei schnellsten Zeiten in den vier Quali-Rennen bereits gezeigt, wo der Hammer für die Konkurrenz hängen würde. Eine Performance, mit der nach zwei verpassten Rennen niemand gerechnet hatte. Grönholm selbst vielleicht am allerwenigsten. „Es wird sehr schwierig sein, nach einer sechswöchigen Krankheit wiederzukommen, daher sind meine Erwartungen nicht so hoch, aber ich werde mein Maximum geben und wir werden sehen, wohin es mich führt “, sagte der Finne vor dem Wochenende.

Dieses Maximum führte ihn letztlich auf Platz eins. Wenn auch mit Hindernissen – und dank eines 0,46 Millimeter zu dicken Rohres…

Über Moritz Nolte 93 Artikel
Moritz Nolte arbeitet als Motorjournalist und Social-Media-Berater für die Automobilindustrie. Bereits seit 2007 schreibt er im Kundenauftrag Motorsportreportagen - unter anderem für Opel Motorsport und Bilstein. Seit 2017 betreibt er worldrallyx.de. Privat ist Moritz als begeisterter Trackday-Fahrer auf Europas Rennstrecken mit seinem Toyota GT86 unterwegs.