Comeback von MJP in der WRX – mit Alex Wurz!

Bild: FIAWorldRallycross.com

Beim World RX in Norwegen wird es ein Wiedersehen mit zwei alten Bekannten geben: In der Nennliste tauchen mit Max J. Pucher und Alex Wurz zwei bekannte Gesichter des internationalen Motorsports auf. Die beiden Österreicher werden mit zwei MJP-Racing-Rallycross Ford Fiesta in Hell an den Start gehen.

Wie Alex Wurz auf seinem Twitter-Account bestätigte, wird der ehemalige Formel-1 und Langstrecken-Fahrer in Norwegen an den Start gehen. Bereits 2016 testete Wurz den RX-Fiesta von MJP. Auf Twitter schrieb Wurz: „Bisher bin ich ganze 24 Kilometer in einem RX-Auto gefahren. Ich hoffe, noch einmal vor Hell testen zu können.“

Den Wunsch dürfte ihm MJP-Boss Max J. Pucher erfüllen können.

Bereits am nächsten Wochenende wird MJP Racing Rallycross sein Comeback in der WRX geben: In Silverstone werden Toomas Heikkinen und Andrew Jordan im neuen MJP-Fiesta LionRX3 für den österreichischen Rennstall an den Start gehen.

MJP Racing Rallycross war nach dem Ende der letzten Saison aus dem Komplett-Programm der Rallycross-WM ausgestiegen und wird sich 2018 auf nur wenige Rennen beschränken. Aktuell ist das Unternehmen vor allem mit den Vorbereitungen zur GRC Europe und der neuen GRC-Top-Klasse, den Platinum Cars, beschäftigt. Wie Max J. Pucher im Gespräch mit worldrallyx.de ankündigte, sollen bis Anfang 2019 30 bis 40 Autos der neuen GRC-Platinum-Class in Österreich entwickelt und aufgebaut werden.

Max J. Pucher startet beim World RX in Norwegen. Bild: FIAWorldRallycross.com
Max J. Pucher startet beim World RX in Norwegen. Bild: FIAWorldRallycross.com

Bis dahin können die MJP-Fiesta noch einmal in der WRX zeigen, was in ihnen steckt.

Über Moritz Nolte 87 Artikel
Moritz Nolte arbeitet als Motorjournalist und Social-Media-Berater für die Automobilindustrie. Bereits seit 2007 schreibt er im Kundenauftrag Motorsportreportagen - unter anderem für Opel Motorsport und Bilstein. Seit 2017 betreibt er worldrallyx.de. Privat ist Moritz als begeisterter Trackday-Fahrer auf Europas Rennstrecken mit seinem Toyota GT86 unterwegs.