DRX: Packende Action auf dem Estering

Auf dem Estering in Buxtehude brummten wieder die Motoren, als der dritte Lauf zur internationalen Deutschen Rallycross Meisterschaft (DRX) ausgetragen wurde. Einmal mehr waren auch die Fahrer aus der belgischen Meisterschaft zu Gast und so freute sich der ACN Buxtehude über ein volles Starterfeld. Weit über 100 Fahrzeuge kamen in zahlreichen Wertungsklassen zusammen und lockten mehr als 2500 Zuschauer an den Ring – und das obwohl kurz nach dem Ende der Veranstaltung bereits die Nationalmannschaft spielen sollte.

Viel Rennaction wurde den Fans an zwei Tagen geboten. Die Zuschauer erlebten ein volles Programm und sahen viele spektakuläre Aktionen und spannende Duelle. Die Finalläufe setzten schließlich die Höhepunkte des Rennwochenendes und ganz besondere Aufmerksamkeit galt dem Finallauf der Supercars und der Super1600er. Hier traf der Tabellenführer Sven Seeliger (Ford Fiesta) auf einen seiner Verfolger, Dietmar Brandt (VW Golf). Es entwickelte sich ein packender Zweikampf, jeder hatte mal die Nase vorn und plötzlich übertrieb es Brandt auf der legendären Höhengerade. Beinahe warf er sein Auto weg, dadurch konnte Seeliger die Führung übernehmen. Doch das Duell ging weiter: als Seeliger durch den kleinen Umweg der Jokerlap raste, lag Brandt wieder vorn. Als Brandt seinerseits durch die Jokerlap fuhr, konnte Seeliger ihm ein Schnippchen schlagen und die Führung übernehmen – damit raste er seinem dritten Saisonsieg in Folge entgegen.

Trotzdem bleibt die Meisterschaft weiter spannend. Jens Barkhoff (VW Polo) der vor dem Rennwochenende nur drei Punkte hinter Seeliger in Lauerstellung lag, startete im Finale der Supernationals. Der Start hatte es in sich, denn ausgerechnet zwei Lokalmatadore rasten nebeneinander in die erste Kurve. Ralph Wilhelm (Renault Clio) aus Buxtehude und der Stader Andreas Huschenbett (Opel Corsa) nahmen die Sparkassen-Kurve ins Visier. Barkhoff saß den beiden im Nacken und im Startgedränge passierte es: Huschenbett und Wilhelm gerieten aneinander und blieben als Hindernis auf der Ideallinie stehen. Für beide war das Rennen vorzeitig beendet. Ein brisantes Duell der beiden Fahrer aus der Region, die auch in der Tabelle bis dahin direkte Nachbarn waren. So sicherte sich der Pole Jakub Wyszynsky (VW Polo) einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg vor Barkhoff.

Für Andreas Steffen (Ford Fiesta), der als Gaststarter bei den Teilnehmern der belgischen Meisterschaft startete, wurde es ein fehlerfreies Rennen. Er fuhr Bestzeiten und dominierte die Qualifikationsrennen auf seiner Heimstrecke nach Belieben. Einzig der Ungar und amtierende Europameister Kristian Szabo (VW Polo) konnte sich an Steffens Fersen heften – doch der Buxtehuder hatte den Ungarn auch im Finale im Griff.

So lief es für die worldrallyx.de-Partner-Teams

PR Motorsport:

Am vergangenen Wochenende stand auch für PR Motorsport der dritte Lauf zur Deutschen Rallycrossmeisterschaft auf dem Plan. Das Saisonhighlight auf dem Estering. Diesmal mit nur zwei Fahrern. Patrick war anderweitig verhindert. Somit fuhr Philipp Knof bei den Produktionswagen und Thomas Freiwang bei den Rallycars und Supernationals.

Philipp Knof:
Philipp hat das gesamte Wochenende durch seine Klasse dominiert. Am Start verlor er meist einen Platz, was auf die geringe Leistung des Serienmotors im Peugeot zurückzuführen ist. Aber durch seine starken Fahrleistungen konnte er trotzdem jeden Heat und auch das Finale souverän gewinnen. Mit kleinen Kampfspuren am Auto und einem sichtlich glücklichen Fahrer konnte Philipp nicht nur seinen ersten Rallycross-Sieg feiern, sondern auch den Ersten für das Team in 2018.

Thomas Freiwang:
Auch für Thomas verlief das Wochenende gut. In der Klasse der Rallycars konnte er sich mit drei sauberen Heats für Startplatz sechs im Finale qualifizieren und mit einem fehlerfreien Rennen sogar noch einen Platz gut machen. Somit Platz fünf im Finale der Rallycars. Bei den SuperNationals war das Feld, erwartungsgemäß am Estering, wieder stark gefüllt. Hier kämpfte er etwas mit der Performance der anderen Teilnehmer und konnte sich für das Semifinale nur auf Platz sechs qualifizieren. Leider verlief das Rennen nicht so gut für Thomas. Trotz eines Drehers kam er auf Platz fünf  ins Ziel. Um sich für das Finale zu qualifizieren, hätte er mindestens Platz vier benötigt. Somit leider keine Finalteilnahme für ihn bei den SuperNationals am Estering. Da nachträglich noch ein Kontrahent wegen technischer Unstimmigkeiten an seinem Fahrzeug disqualifiziert wurde rutschte Thomas noch auf Gesamtplatz acht nach.

Für das Team war es wieder ein gutes Wochenende ohne technische Probleme und soliden Ergebnissen für beide Fahrer. Der nächste Lauf zur DRX findet am 11.-12.08.18 am Ewald-Pauli-Ring in Schlüchtern statt.

ARX Nordic Racing Team:

Am 16.-17.06.2018 ging es auf „Die“ Rallycrossstrecke in Deutschland zum 3. Lauf der Deutschen und 4. Lauf der Belgischen Meisterschaft. Entsprechend groß war die Vorfreude. Das Auto und die Technik verladen machten wir uns am Freitag auf den Weg nach Buxtehude. Frühzeitig und relativ entspannt durch die kurze Anfahrt angekommen, konnten wir in Ruge unser Lager aufbauen und mit dem Auto die technische Abnahme absolvieren.

DRX-Estering-2018-2

Am Samstag hieß es dann letzte Kleinigkeiten am Auto erledigen und noch einmal die Strecke besichtigen. Ab Mittag begann die Veranstaltung dann mit dem „Freien“ Training. Hier hatte ich als Fahrer doch so meine anfänglichen Schwierigkeiten mit der Strecke da diese sehr anspruchsvoll zu fahren ist. Alles im allem verlief aber das anschließende  Zeittraining doch recht positiv für uns. Hier belegten wir den 3.Platz und konnten zufrieden sein. Eines war aber bereits jetzt klar : Einfach wird das Rennen aber nicht hier ! Die Konkurrenz war stark dabei und es war sehr ausgeglichen in der Klasse.

Im Ersten Vorlauf traten dann leider technische Probleme auf, die erst einmal zu analysieren waren. Am Abend machten wir uns dann auch an die Videoauswertung. Hier wurden die Fehler sowohl technisch und fahrerisch schnell gefunden. Also hieß es nun: morgen alles umsetzen und besser machen.

Sonntag Morgen zum „Warm Up“ probierten wir die Umsetzung und ich fand mich immer besser mit den Bedingungen zurecht. So konnten wir im 2.Heat auch den 1.Platz belegen, waren aber nur 3 Schnellster der Klasse. Im 3. Heat  belegten wir den 3.Platz hinter starken Autos und Fahrern.

Das bedeutete für uns ein Startplatz 4 aus der 2.Startreihe für das „Finale“.

Finale: Ready to Race, 5 sec, Grün und los… Das ist schon verdammt geil in so einem Feld ein Finale zu fahren mit einigen Positionswechseln. Die Fairness der meisten Teilnehmer ließ es sogar zu ohne größere Blechschäden durch die ersten Kurven zu kommen. Leider ist das nicht immer so. Maik Böhling mit seinem Ford Fokus und Philipp Knof ( Deutscher Rally Meister ) fuhren fehlerfrei und legten auch eine starke Performance hin. Unser Auto lief gut und wir konnten hinter den beiden den 3. Platz einfahren und waren wieder auf dem Podium vertreten. Yes.

Alles im allem, wie wir finden, eine Super Veranstaltung. Der ACN hat ein schönes Rennen ausgerichtet, die Organisation und Abwicklung war top. Faire und gute Gegner. Ein super Rennwochenende für uns mit vielen neuen Eindrücken und neuen Erkenntnissen. Wir haben uns wieder weiter entwickelt und lernen viel dazu. Nun heißt es dieses umzusetzen…