JC Raceteknik erweitert Engagement in der Rallycross Weltmeisterschaft

Robin Larsson und Lars Larsson 2019. Bild: Rainer Welzel

Zusammen mit Titelpartner KYB wird JC Raceteknik 2020 ein großes neues Projekt in der Rallycross Weltmeisterschaft angehen. Der schwedische Rennstall, der unter dem Namen des KYB-Team JC antritt, wird sowohl um die Fahrer- als auch um die Teammeisterschaft kämpfen.

Nachdem bereits der Schwede Robin Larsson als Fahrer feststand, schließt sich der Lette Janis Baumanis dem Team an und wird in einem zweiten Audi S1 Supercar an den Start gehen.

Dank der Zustimmung jedes anderen Teams in der Weltmeisterschaft, wurde die Nennliste nochmals aufgemacht und Baumanis bekam die Möglichkeit sich für beide Meisterschaften nachträglich einzuschreiben. Gemeinsam mit EKS und KYB wird das Team die Entwicklung der Autos im Bereich der Stoßdämpfer fortsetzen und die im vergangenen Jahr begonnene technische Zusammenarbeit zwischen JC Raceteknik und EKS weiterführen.

Jannis Baumanis 2019. Bild: Rainer Welzel
Janis Baumanis 2019. Bild: Rainer Welzel

JC Raceteknik und Robin Larsson gewannen in der vergangenen Saison sowohl die FIA European Rallycross Championship als auch den RallyX Nordic Titel. Janis Baumanis hat mit bisher vier Teilnahmen an der Rallycross Weltmeisterschaft ebenfalls viel Erfahrung, die er ins Team einbringen wird.

Joel Christoffersson, KYB Team JC Teamchef: „Mit zwei Fahrern bei der Weltmeisterschaft starten zu können, fühlt sich fantastisch an. Das ist für mich schon lange ein Traum. Dank KYB starten wir als KYB Team JC und werden unsere technische Zusammenarbeit mit EKS fortsetzen. Diese Investition ist eine gute Gelegenheit, die es uns ermöglicht, uns gemeinsam zu entwickeln. Das bedeutet für das gesamte Team einen großen Fortschritt und wird auch unseren Euro RX Fahrern zugute kommen.

Dank der Zustimmung aller anderen Teams in der Rallycross Weltmeisterschaft durften wir sowohl Janis als Fahrer als auch KYB Team JC als Team nachträglich einschreiben – dafür sind wir sehr dankbar. Ich denke, Robin und Janis werden ein starkes Duo sein. Mit Robin hatten wir letztes Jahr eine sehr erfolgreiche Saison. Janis ist neu für uns, aber er ist ein schneller Fahrer mit früheren Erfahrungen aus der Super1600 Klasse und der Rallycross Weltmeisterschaft. Ich denke, beide werden voneinander profitieren und sich gemeinsam verbessern. Unser Ziel ist es, sowohl bei den Team- als auch bei der Fahrermeisterschaft um ein Podium zu kämpfen.“

Janis Baumanis: „Ich freue mich auf eine neue Saison mit einem ganz neuen Team. JC Raceteknik und Robin haben letztes Jahr gezeigt, dass sie ein gutes Tempo in der Euro RX hatten, also denke ich, dass wir in diesem Jahr noch stärker mit zwei guten Autos in der Rallycross Weltmeisterschaft sein werden. Ich kann es kaum erwarten, den weiterentwickelten Audi S1 zufahren. Robin kennt das Auto definitiv besser als ich, aber hoffentlich kann ich so schnell wie möglich an sein Tempo heranfahren.

Meine letzten Saisons in Rallycross Weltmeisterschaft waren ziemlich hart. Nach vier Jahren mit Ford freue ich mich zu Audi zu wechseln. Es wird ein großer Schritt, der für mich eine ziemliche Herausforderung sein wird. In den ersten Rennen wird es für mich ein Lernprozess sein, aber dann ist es mein Ziel, um die Halbfinals und Finals zufahren. Natürlich ist es mein Traum zu gewinnen. Ich weiß aber, dass es schwierig wird, aber mit einem schnellen Auto und einem guten Team habe ich dieses Jahr die Möglichkeit meinen Traum zu verwirklichen

Die aktuelle Situation aufgrund des Covid-19-Virus macht es schwieriger, sich auf das erste Rennen vorzubereiten. Es hat einen großen Einfluss auf das Leben aller. Ich möchte, dass alle gut auf sich aufpassen und sich an die Sicherheitsrichtlinien der Staaten halten, und ich hoffe, dass wir so schnell wie möglich auf der Strecke kämpfen können. Ich freue mich darauf bald mit den Fahrern aus der Rallycross Weltmeisterschaft und mit Robin, um Zeiten zu fahren.

Beeinträchtigungen durch Covid-19-Virus

Die Promoter und die FIA haben sich als Reaktion auf die sich entwickelnde Covid-19-Situation und die politischen Entscheidungen der Länder bisher dazu entschieden, die Rennen in Barcelona (Spanien) am 18./19. April und in Montalegre (Portugal) 02./03. Mai 2020 zu verschieben. Ein alternativer Termin wird derzeit mit den Verantwortlichen gesucht.