Mercedes A-Klasse: Studenten aus Turku arbeiten an einem e-Rallycross-Auto

Der eRallycross Mercedes aus Turku. Bild: Turku University of Applied Sciences

In Finnland entsteht aktuell eine Elektro-Rallycross-Version der Mercedes A-Klasse. Stehen die Schwaben also vor einem Einstieg in die E-Rallycross-WM 2020? Wahrscheinlich nicht. Denn bei der finnischen Rallycross-A-Klasse handelt es sich um ein Forschungsprojekt.

Die im südfinnischen Salo beheimateten 3D-Druck Spezialisten von 3DTech Oy und die Turku University of Applied Sciences (Turku AMK) arbeiten gemeinsam an Komponenten und dem Aufbau eines Rallycross-Autos mit elektrischem Antriebsstrang. Das Ziel des gemeinsamen Projekts sei es, „3D-Druck-Bauteile herzustellen und in Bezug auf Gewicht und Formgebung zu optimieren“, verrät Timo Kalpio, einer der Gründer von 3DTech Oy.

Und das in einer Umgebung, in der die Qualitätsanforderungen sehr hoch sind. „Das ganze Konzept basiert auf vollkommen neuen Lern- und Simulationsumgebungen – sowohl für uns als auch die Studenten – und wird auch weitere Technologien wie etwa Internet-of-Things (IoT), Elektromotoren und Batteriekonzepte umfassen“.

eRallycross-Mercedes-A-Klasse-2
Der eRallycross Mercedes aus Turku. Bild: Turku University of Applied Sciences

Projektleiter Mika Seppänen von der Turku University of Applied Sciences ergänzt gegenüber worldrallyx.de: „Wir wollten eine neue Plattform für Lehre und Forschung aus einer Engineering-Perspektive bieten. Und natürlich ist es das Ziel, schlussendlich ein e-Rallycross-Auto aufzubauen“.

Seppänen ist kein unbeschriebenes Blatt in der Rallycross-Szene: Der Finne arbeitete von 2005 bis 2009 als Renningenieur für das Team „Set Promotion“, eines der erfolgreichsten Team der Rallycross-EM (ERX). Zudem arbeitete Seppänen bereits unter anderem mit Timur Timerzyanov zusammen.

Das Projektauto auf Basis einer Mercedes-Benz A-Klasse von 2014 werde das Potenzial haben, tatsächlich in einem Rallycross-Championat zu fahren. Seppänen verrät: „Das Auto wird Frontantrieb haben und eine Performance auf dem Niveau der S1600-Klasse.“

Zwar sei „Mercedes-Benz (noch) nicht involviert“, sagt Seppänen. Aber mit dem finnischen Auftragsfertiger Valmet Automotive haben Seppänen und Kalpio einen wichtigen Industriepartner an Land ziehen können.

Ob das Auto oder Komponenten eine Rolle in der E-WRX spielen könnte? „Das hoffen wir natürlich und freuen uns darauf“, sagt Seppänen selbstbewusst.

Über Moritz Nolte 94 Artikel
Moritz Nolte arbeitet als Motorjournalist und Social-Media-Berater für die Automobilindustrie. Bereits seit 2007 schreibt er im Kundenauftrag Motorsportreportagen - unter anderem für Opel Motorsport und Bilstein. Seit 2017 betreibt er worldrallyx.de. Privat ist Moritz als begeisterter Trackday-Fahrer auf Europas Rennstrecken mit seinem Toyota GT86 unterwegs.