Vorschau auf Silverstone: Der World RX Großbritannien

Bild: FIAWorldRallycross.com

Mit viel Spannung wird in der Rallycross-Szene der World RX Großbritannien am Wochenende erwartet. Nach zwei zweiten Plätzen und einem Sieg im letzten Rennen gilt Sébastien Loeb als einer der ganz großen Favoriten. Auch der WM-Führende Johan Kristoffersson (75 WM-Punkte) dürfte ein Wörtchen um den Sieg in England mitreden wollen. Die Audi-Piloten Mattias Ekström (59 Punkte) und Andreas Bakkerud (61 Punkte) müssen hingegen genauso wie Timmy Hansen (59 Punkte) im Peugeot 208 WRX aufpassen, nicht den Anschluss an die Spitze zu verpassen.

Silverstone löst in diesem Jahr den Traditionskurs Lydden Hill ab. Eine Entscheidung, mit der nicht nur die Fans hadern. VW-Pilot Petter Solberg: “Jeder kennt die Bedeutung von Silverstone. Es ist eine der ältesten und bekanntesten Rennstrecken der Welt. Hier sind wir gern zu Gast – noch dazu auf einem neuen Kurs plus der Infrastruktur einer modernen Rennstrecke wie dieser. Dennoch muss ich zugeben, dass ich Lydden vermissen werde“, sagt der Norweger. „Das war eine Rallycross-Strecke im ursprünglichen Sinn. Es ging mir schon nah, als ich dort im vergangenen Jahr zum letzten Mal angetreten bin. Dass ich gewinnen konnte und Johan Zweiter wurde, das war ein schöner Abschluss. Doch das ist jetzt Geschichte. Jetzt schauen wir nach vorn.“

Silverstone löst Lydden Hill ab

Die Piste ist im Bereich der Stowe-Kurve des Grand-Prix-Kurses entstanden und 0,972 km lang. Solbergs Teamkollege Johan Kristoffersson sagt zum neuen Kurs: „Die Strecke ist ganz anders als die übrigen Kurse, auf denen wir fahren. Dort ist mehr Schotter als üblich – auf über der Hälfte der Gesamtlänge. Wenn es also trocken bleibt, kann Staub ein Problem werden.“ Gut möglich: Das Asphalt-Schotter-Verhältnis beträgt ziemlich genau 40/60.

Bild: FIAWorldRallycross.com
Bild: FIAWorldRallycross.com

Die neue Rallycross-Strecke dürfte vor allem Mattias Ekström und Andreas Bakkerud in ihren neuen Audi S1 EKS RX liegen. Bei den offiziellen WRX-Testfahrten auf der neuen Rallycross-Strecke des Traditionskurses zeigten die Piloten von EKS Audi Sport im März der Konkurrenz schon einmal, wo der Hammer hängt. Mattias Ekström fuhr sowohl am ersten als auch am zweiten Testtag die jeweils schnellste Runde. Am ersten Tag war der Schwede 0.266 Sekunden schneller als Timmy Hansen im Peugeot 208, an Tag zwei 0,419 Sekunden schneller als der Zweitschnellste, Petter Solberg.

EKS Audi Sport mit Bestzeiten bei Silverstone-Tests

Teamkollege Andreas Bakkerud kam mit dem neuen Kurs beim Test ebenfalls gut zurecht. „Ich bin dort auch schon ein nationales Rallycross-Rennen gefahren und habe ein gutes Gefühl“, sagt der Norweger. „Nachdem wir zuletzt das Podium mehrmals ganz knapp verpasst haben, ist es höchste Zeit, wieder Schampus zu versprühen. Ganz klar: Wir wollen in Silverstone zurückschlagen!“

Das will allerdings auch Johan Kristoffersson im VW Polo R SuperCar. Sein enttäuschender fünfter Platz in Belgien habe „ein wenig weh getan“. Deshalb sei eine Rückkehr aufs Podium so wichtig. Einen Platz unter den ersten drei dürfte ausgemachtes Ziel von PSRX Volkswagen Schweden sein. Petter Solberg jedenfalls ist optimistisch: „Bei den Tests sind wir gute Zeiten gefahren und haben ein gutes Setup für die Autos gefunden – selbst als es am zweiten Testtag zu regnen begann“.

Spannung ist in der Rallycross-WM also einmal mehrvorprogrammiert. Dafür sorgen auch drei neue Teilnehmer.

Comeback von MJP Racing Rallycross

Am Wochenende wird MJP Racing Rallycross sein Comeback in der WRX geben: Auf der Strecke in Silverstone werden Toomas Heikkinen und Andrew Jordan im neuen MJP-Fiesta LionRX3 für den österreichischen Rennstall an den Start gehen. Mit Spannung dürfte verfolgt werden, was der Austria-Fiesta zu leisten im Stande ist. Denn das neue Fiesta-Supercar basiert nicht mehr auf dem M-Sport Fiesta R5 wie sein Vorgänger, sondern wurde komplett neu entwickelt.

Besonders stolz sind die Österreicher auf das neue Fahrwerk. Bereits im Interview mit worldrallyx.de hatte Teamchef Max J. Pucher über die vergangene Saison gesagt: „Ich bin zufrieden, dass wir das beste Privatteam und die besten Privatfahrer hatten. Ich bin nicht zufrieden, da wir das Potenzial hatten, auch noch Ford Hoonigan zu schlagen. Leider hatten wir im zweiten Halbjahr echt viel Pech und wir waren auch am Limit des R5-Fahrwerks angelangt.“

Bei der Entwicklung des neuen Autos stand deshalb die Fahrwerksentwicklung über allem anderen: „Das radikale neue Fahrwerk, Achsschenkel, Dämpfer und Federn performen wie zuvor berechnet und vorhergesagt.“ Das Rollen, also die Bewegung um die Längsachse, sei auf ein Minimum reduziert worden. Dadurch entwickle der neue WRX-Fiesta immensen Grip aus den Kurven heraus – und zeige kaum nennenswerte Lastwechselreaktionen. Auch die Balance sei perfekt.

Der "MJP-LionRX3" Bild: MJP Racing Rallycross
Der „MJP-LionRX3“ Bild: MJP Racing Rallycross

Mit Ma Qinghua wird zum ersten Mal ein Chinese im WRX-Zirkus fahren. Der Formel-E- und ehemalige WTCC-Fahrer wird in einem Ford Fiesta in Manfred Stohls Team STARD starten. Qinghua testete in diesem Jahr bereits ausgiebig die STARD-Fiestas.

Timo Scheider auch am Start

Im Rahmenprogramm des World RX of Great Britain wird auch die ARX, die neue US-Rallycross-Serie von WRX-Promoter IMG, starten. Wo, wenn nicht in England… Wie auch immer. Mit Spannung dürfte der Einsatz von Rene Münnich und Timo Scheider erwartet werden, die beide beim ARX-Lauf in Silverstone an den Start gehen und in Aussicht gestellt haben, bei weiteren Rennen in den USA zu fahren.

Scheider bestätigte in dieser Woche bei Motorsport-Total, in dieser Saison wieder regelmäßiger WRX zu fahren. „Ich werde ab Schweden in der WM dabei sein, und so viele Läufe wie möglich fahren.“

Weitere Infos

Der britische Rallycross-WM-Lauf ist Teil des neu kreierten Motorsport-Festivals „Speedmachine“. Die Veranstaltung bietet den Zuschauern drei Tage lang pures Racing und vieles mehr: unter anderem Konzerte, Drift Shows, Demo-Runden, Ausstellungen historischer Rennwagen, einen E-Sport-Event und ein Street-Food-Festival.

Höhepunkt am Sonntag sind die beiden Halbfinalläufe und das Finale der Supercars ab 15 Uhr Ortszeit (16 Uhr MESZ). Der Livestream dazu auf www.fiaworldrallycross.com startet am Sonntag um 15 Uhr (MESZ). In Deutschland überträgt ProSieben Fun live.

Über Moritz Nolte 87 Artikel
Moritz Nolte arbeitet als Motorjournalist und Social-Media-Berater für die Automobilindustrie. Bereits seit 2007 schreibt er im Kundenauftrag Motorsportreportagen - unter anderem für Opel Motorsport und Bilstein. Seit 2017 betreibt er worldrallyx.de. Privat ist Moritz als begeisterter Trackday-Fahrer auf Europas Rennstrecken mit seinem Toyota GT86 unterwegs.