Vorstellung: Der neue Audi S1 EKS RX quattro für 2018

Der neue Audi S1 EKS RX quattro 2018. Bild: EKS Audi Sport

Beim offiziellen Test- und Medientag der Rallycross-WM (WRX) in Silverstone präsentiert EKS Audi Sport heute den brandneuen Audi S1 EKS RX quattro der zweiten Generation.

Die auffälligsten Veränderungen betreffen die Aerodynamik und die Kühlung. So ist der Heckflügel des neuen S1 neu gestaltet. Zudem wurde ein neuer Air-Intake in der Front, sowie an den beiden hinteren Seitenfenstern integriert.

Der neue Audi S1 EKS RX quattro 2018. Bild: EKS Audi Sport
Der neue Audi S1 EKS RX quattro 2018. Bild: EKS Audi Sport

„Die Veränderungen an der Aerodynamik sieht man auf den ersten Blick“, sagt Mattias Ekström. „Aber auch unter der Karosserie hat sich eine Menge getan. Wir haben einen deutlichen Schritt gemacht, die ersten Testfahrten verliefen vielversprechend. Im vergangenen Jahr sind wir als Gejagte in die Saison gestartet, nun sind wir die Jäger.“

Nicht nur das technische Update stimmt den Weltmeister von 2016 zuversichtlich. „Ich kann mich in diesem Jahr erstmals ganz auf das Rallycross-Projekt konzentrieren“, sagt Ekström, der von 2014 bis 2017 parallel in der DTM und in der Rallycross-WM startete. „Für mich persönlich ist das sehr positiv, denn die Doppelbelastung war schon enorm. Stolz bin ich auch, dass viele unserer langjährigen Partner – allen voran Red Bull – weiter an Bord sind und wir zudem neue Sponsoren für EKS Audi Sport gewinnen konnten. Und es gibt auch einige neue Gesichter in unserem Team, die uns hoffentlich noch schlagkräftiger machen.“

Der neue Audi S1 EKS RX quattro 2018. Bild: EKS Audi Sport
Der neue Audi S1 EKS RX quattro 2018. Bild: EKS Audi Sport

Mit Andreas Bakkerud hat Mattias Ekström zudem einen neuen Teamkollegen, der bereits erste Einsätze mit dem Team absolviert hat. „Für mich ging es in den vergangenen Wochen vor allem darum, mich so schnell wie möglich an den Audi S1 EKS RX quattro zu gewöhnen, der doch etwas kürzer ist als die Autos, die ich bisher gefahren bin“, sagt der Norweger vor allem in Bezuig auf den Ford Focus RS RX aus 2017, der auch einen deutlich längeren Radstand aufwies.

„Der erste Eindruck ist super. Mich fasziniert auch die Arbeitsweise des Teams, das auf kleinste Details Wert legt, die am Ende den Unterschied ausmachen. Klar ist: Mattias ist nicht nur ein brillanter Fahrer, sondern auch ein exzellenter Techniker. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und versuche, von ihm so viel wie möglich zu lernen. Im ersten Schritt möchte ich von Anfang an mithelfen, dass EKS Audi Sport die Team-Weltmeisterschaft gewinnt. Schritt zwei ist der Fahrertitel, der langfristig mein ganz großes persönliches Ziel ist.“

Der neue Audi S1 EKS RX quattro 2018. Bild: EKS Audi Sport
Der neue Audi S1 EKS RX quattro 2018. Bild: EKS Audi Sport
Und im Vergleich dazu: Der Audi S1 EKS RX quattro von 2017
Und im Vergleich dazu: Der Audi S1 EKS RX quattro von 2017. Bild. FIAWorldRallycross.com

„Mit verstärkter Unterstützung von Audi wollen wir um Siege kämpfen und auch wieder um die WM-Titel in der Fahrer- und der Teamwertung“, sagt Mattias Ekström. Um dieses Ziel zu erreichen, geht EKS Audi Sport mit zwei neuen Audi S1 EKS RX quattro an den Start. „Wir sind vier Jahre lang mehr oder weniger mit denselben Autos gefahren. Nun haben wir zwei komplett neue aufgebaut, praktisch die zweite Generation unseres Siegerautos.“

Über Moritz Nolte 83 Artikel
Moritz Nolte arbeitet als Motorjournalist und Social-Media-Berater für die Automobilindustrie. Bereits seit 2007 schreibt er im Kundenauftrag Motorsportreportagen - unter anderem für Opel Motorsport und Bilstein. Seit 2017 betreibt er worldrallyx.de. Privat ist Moritz als begeisterter Trackday-Fahrer auf Europas Rennstrecken mit seinem Toyota GT86 unterwegs.