World RX Catalunya: Ekström disqualifiziert – Johan Kristoffersson gewinnt in Barcelona! [UPDATE]

Johan Kristofferson. Bild: FIAWorldRallycross.com

Johan Kristoffersson hat den ersten Lauf zur Rallycross-WM (WRX) gewonnen. Zwar überquerte Mattias Ekström im Audi S1 EKS RX quattro die Zielinie in Barcelona als erster, doch dem Schweden wurde der Sieg von den Stewards aberkannt.

Zwar brillierte Ekström mit einem Start-Ziel-Sieg. Doch die Stewards hatten einen Regelverstoß erkannt. Direkt nach dem Start in Kurve eins hatte Ekstöm Petter Solberg kassiert. Nach Einschätzung der Stewards regelwidrig.

Das Problem demnach: Zwischen Ekström im Audi S1 EKS RX quattro und Solberg im VW Polo R Supercar hatte es einen folgenschweren Kontakt gegeben. Mattias Ekström erwischte den besseren Start, schoss an Petter Solberg vorbei und orientierte sich sofort nach innen in die erste Links. Dabei drückte der Schwede seinen Widersacher leicht in die Barriere, sodass der Norweger stehen blieb und das Feld ziehen lassen musste.

In der Folge kam es zu einem harten Zweikampf zwischen Ekström und Johan Kristoffersson im zweiten VW Polo R. Zwar konnte sich der Audi-Pilot gegen den amtierenden Weltmeister durchsetzen. Nach dem Rennen wurde Ekström allerdings disqualifiziert – dessen Manöver gegen Solberg als regelwidrig eingestuft, sodass der Sieg an Johan Kristoffersson ging. Ekström wurden alle Punkte des Finalrennens aberkannt.

Das offizielle Statement der Stewards: „Nach Überprüfung der Videos und nach Anhörung beider Piloten, stellen die Stewards fest: Auto #5 (Ektröm) bewegte sich nach links und hatte Kontakt mit Auto #11 (Solberg) auf der linken Seite. Auto #5 bewegte sich weiter nach links und schob so Auto #11 von der Strecke, was dazu führte, dass es mit den Streckenmarkierungen im Eingang von Kurve eins kollidierte. Die Stewards werten dies als gefährliches Manöver, das verantwortlich für die Behinderung von Auto #11 war.“

Update 16.04.2018: Audi Sport veröffentlichte gestern Abend eine Pressemitteilung, in der Mattias Ekström seine Sicht der Dinge schilderte: „Diese Meinung teile ich nicht, respektiere aber die Entscheidung der Sportkommissare“, sagte Ekström. „Es tut mir vor allem leid für das Team, das im Winter hart und gut gearbeitet hat. Ich hatte im Finale vier frische Reifen, das hat den Unterschied ausgemacht. Das Wochenende war insgesamt sehr aufregend. Im Regen am Samstag waren wir gut unterwegs, nur unsere Starts waren nicht fantastisch. Auch im Trockenen am Sonntag hatten wir zunächst etwas mit den Starts zu kämpfen, aber im Halbfinale und im Finale haben sie gut funktioniert. Das hat unsere Siegchance am Leben erhalten.“

Kristoffersson erbte also Platz 1 und fuhr den erten Sieg der Saison heraus. Sébastien Loeb fuhr auf zwei. Loebs zweiter Platz war dabei die zweite große Kuriosität des World RX Catalunya-Barcelona. Denn nach Q4 belegte der Franzose nur Platz 13 und verpasste somit die Halbfinal-Läufe. Zumindest theoretisch. Doch weil sich Kevin Hansen im dritten Peugeot 208 und auf Platz 12 liegend „zurückzog“, rückte Loeb ins Halbfinale. Update 16.04.2018: Peugeot hat das Vorgehen gestern Abend in einer Pressemitteilung wie folgt begründet: „Loeb erreichte das Podium nur dank der Unterstützung seines Teamkollegen Kevin Hansen, der – weil er nicht für die Teamwertung nominiert war – seinen Platz im Halbfinale an den neunmaligen Rallye-Weltmeister abgab.“

Die Überraschung des Wochenendes: Niclas Grönholm fuhr im Hyundai i20 RX von GRX Taneco auf einen respektablen vierten Platz.

Pech hatte Timmy Hansen im Peugeot 208 RX. Nach einem zweiten Platz in Q3 und einem ersten Platz in Q4 konnte der Schwede seine Pace nicht in Zählbares ummünzen. In seinem Halbfinale musste sich Hansen in Führung liegend verabschieden.

Ergebnis Finale:

Rank DRIVER POS Time Champ Points
1. Johan KRISTOFFERSSON 1 04:36.568 8
2. Sébastien LOEB 2 04:37.783 5
3. Andreas BAKKERUD 3 04:38.957 4
4. Niclas GRÖNHOLM 4 04:43.667 3
5. Petter SOLBERG 5 04:47.832 2
6. Mattias EKSTRÖM 6 04:36.039 0

Ergebnis Halbfinale 1:

Rank DRIVER POS Time Champ Points
1. Petter SOLBERG 1 04:42.350 6
2. Johan KRISTOFFERSSON 2 04:45.236 5
3. Andreas BAKKERUD 3 04:45.477 4
4. Timur TIMERZYANOV 4 04:48.006 3
5. Guerlain CHICHERIT 5 04:48.527 2
6. Robin LARSSON 6 04:52.149 1

Ergebnis Halbfinale 2:

Rank DRIVER POS Time Champ Points
1. Mattias EKSTRÖM 1 04:43.579 6
2. Sébastien LOEB 2 04:47.152 5
3. Niclas GRÖNHOLM 3 04:48.686 4
4. Janis BAUMANIS 4 04:49.200 3
5. Jérôme GROSSET-JANIN 5 04:49.863 2
6. Timmy HANSEN 6 03:07.583 1

Ergebnis Q4:

Rank DRIVER POS Time Qualifying Points
1. Timmy HANSEN 1 03:20.287 50
2. Petter SOLBERG 2 03:21.094 45
3. Johan KRISTOFFERSSON 3 03:21.624 42
4. Mattias EKSTRÖM 4 03:21.840 40
5. Niclas GRÖNHOLM 5 03:22.955 39
6. Andreas BAKKERUD 6 03:23.711 38
7. Robin LARSSON 7 03:24.621 37
8. Sébastien LOEB 8 03:25.436 36
9. Timur TIMERZYANOV 9 03:25.534 35
10. Kevin ERIKSSON 10 03:25.768 34
11. Janis BAUMANIS 11 03:26.342 33
12. Guerlain CHICHERIT 12 03:27.087 32
13. Jérôme GROSSET-JANIN 13 03:28.037 31
14. Kevin HANSEN 14 03:28.614 30
15. Oliver BENNETT 15 03:32.324 29
16. Grégoire DEMOUSTIER 16 03:35.608 28
17. Hervé „KNAPICK“ 17 03:35.651 27

Ergebnis Q3:

Rank DRIVER POS Time Qualifying Points
1. Petter SOLBERG 1 03:39.361 50
2. Timmy HANSEN 2 03:41.442 45
3. Andreas BAKKERUD 3 03:45.137 42
4. Johan KRISTOFFERSSON 4 03:41.714 40
5. Niclas GRÖNHOLM 5 03:49.870 39
6. Janis BAUMANIS 6 03:52.614 38
7. Timur TIMERZYANOV 7 03:53.471 37
8. Robin LARSSON 8 03:53.548 36
9. Mattias EKSTRÖM 9 03:54.260 35
10. Guerlain CHICHERIT 10 03:55.892 34
11. Jérôme GROSSET-JANIN 11 03:51.895 33
12. Oliver BENNETT 12 03:58.953 32
13. Kevin ERIKSSON 13 04:00.947 31
14. Kevin HANSEN 14 04:03.545 30
15. Grégoire DEMOUSTIER 15 04:04.783 29
16. Hervé „KNAPICK“ 16 04:09.044 28
17. Sébastien LOEB 17 00:00.000 26

Zwischenstand Meisterschaft:

Driver PTS
Johan KRISTOFFERSSON 27
Petter SOLBERG 24
Andreas BAKKERUD 20
Mattias EKSTRÖM 19
Niclas GRÖNHOLM 18
Timmy HANSEN 16
Sébastien LOEB 14
Janis BAUMANIS 12
Timur TIMERZYANOV 11
Robin LARSSON 11
Jérôme GROSSET-JANIN 9
Guerlain CHICHERIT 8
Kevin HANSEN 5
Kevin ERIKSSON 3
Oliver BENNETT 2
Grégoire DEMOUSTIER 1
Hervé „KNAPICK“ LEMONNIER 0

 

Über Moritz Nolte 83 Artikel
Moritz Nolte arbeitet als Motorjournalist und Social-Media-Berater für die Automobilindustrie. Bereits seit 2007 schreibt er im Kundenauftrag Motorsportreportagen - unter anderem für Opel Motorsport und Bilstein. Seit 2017 betreibt er worldrallyx.de. Privat ist Moritz als begeisterter Trackday-Fahrer auf Europas Rennstrecken mit seinem Toyota GT86 unterwegs.