World RX of Canada – Bakkerud macht den Titelkampf wieder spannend

Bild: FIAWorldRallycross.com

Andreas Bakkerud siegt bei einem spektakulären Rennen in Trois-Rivieres, schiebt sich mit seinem Sieg zwischen die Hansen Brüder und macht den Kampf um die Weltmeisterschaft wieder so richtig spannend. Bei noch drei ausstehenden Rennen, trennen die Kontrahenten auf den Plätzen eins bis drei lediglich 14 Punkte.

Für Bakkerud war es der erste Sieg im eigenen Monster Energy RX Cartel Team. Nach zwei zweiten Plätzen in Belgien und Silverstone ist er stets um den Sieg mitgefahren, hatte allerdings mittlerweile seit Argentinien 2016 auf einen Sieg warten müssen. „Wir hatten anstrengende und herausfordernde Monate in der letzten Zeit. Bereits in Spa und Silverstone waren wir so kurz davor zu gewinnen und in Höljes war unsere Pace bis zum Halbfinale sehr gut, aber heute haben wir es als Team zusammen bekommen – ich freue mich für die Jungs“, so der Norweger nach seinem Sieg.

Mit dem Sieg schiebt sich Bakkerud zwischen die Hansen-Brüder. Kevin führt weiter mit 143 Punkten, Bakkerud in zweiter Position mit 138, gefolgt von Timmy mit 129 Punkten.

Die Pechsträhne der Tabellenführer

Für die Hansens war es ein schwieriges Wochenende mit vielen schlechten Startplätzen, technischen Defekten und Problemen in den Schotterpassagen. Gerade Kevin verlor im mittleren Sektor viel Zeit auf die Konkurrenz und musste bereits am ersten Tag in Q1 einen zehnten und in Q2 einen elften Platz hinnehmen. Auch der Sonntag war durchzogen von einer Pechsträhne. Während Kevin mit einem neunten Platz nach den Qualifikationsläufen noch Schadensbegrenzung betrieb, landete sein älterer Bruder auf dem undankbaren 13. Platz und schied damit vorzeitig aus. Im alles entscheidenden vierten Qualifikationslauf hatten sich Doran, Hansen und Timerzyanov einen innigen Fight geliefert, der in Kurve 5 seinen Höhepunkt fand, als alle drei Fahrer nach einem Fehler von Doran einen Crash nicht vermeiden konnten. Der Wagen von Hansen war danach dermaßen in Mitleidenschaft gezogen worden, dass er diesen gerade noch über die Ziellinie retten konnte – seine Halbfinalteilnahme war hingegen futsch.

Bild: FIAWorldRallycross.com
Bild: FIAWorldRallycross.com

Grönholm Favorit und GCK mischt mächtig auf

In die Rolle des Favoriten schlüpfte an Tag 1 der Finne Niclas Grönholm der mit 88 Punkten den Topqualifier belegte. Die Hyundais bestätigten ihre aktuell sehr gute Performance und hatten mit Timerzyanov als drittem in der Gesamtwertung gutes Recht, an einen weiteren Sieg für das GRX Taneco Team zu glauben. Zur Überraschung vieler mischte am Finaltag das Team von GCK die Tabelle mächtig auf. GCK hatte in der Vorbereitung auf das Rennen gut gearbeitet und entwickelte Updates für ihren Heckflügel.  Dies zahlte sich aus. Mit gleich vier Fahrern erreichten Sie die Halbfinals und feierten damit ihr bisher erfolgreichstes Rennen.

Bild: FIAWorldRallycross.com
Bild: FIAWorldRallycross.com

Wie verlief das Wochenende für Timo Scheider?

Für Scheider ist diese Saison eine Achterbahn der Gefühle. Immer wieder spricht der ehemalige DTM Champion von einer guten Performance und prognostiziert gute Ergebnisse für die bevorstehenden Rennen. Allerdings werfen ihn immer wieder technische Probleme, Reifenschäden, Startkollisionen oder kleine Fahrfehler zurück und regelmäßige Finalteilnahmen bleiben aus.

Bild: FIAWorldRallycross.com
Bild: FIAWorldRallycross.com

Auch so in Trois-Rivieres. Nach Tag eins findet sich der deutsche mit einer soliden Leistung auf Platz sechs wieder und geht mit einem guten Gefühl in den Finaltag. An diesem profitiert er durch viele Ausfälle seiner Konkurrenten und belegt den neunten Platz für die Halbfinals. Nach einem guten Start im Halbfinale 2 liegt er auf Position vier und schnuppert am Finaleinzug. Allerdings kämpft der Seat-Pilot mit Problemen an der Hinterachse und beendet das Rennen auf Platz sechs und muss einen zehnten Platz als Gesamtergebnis hinnehmen. In der Gesamtwertung rutscht der All-Inkl.com Pilot damit auf Platz neun ab und hat damit keine Chance mehr in den Kampf ums Edelmetall einzusteigen.

Finale

  1. Andreas BAKKERUD 05:04.720 8
  2. Janis BAUMANIS 05:05.940 5
  3. Timur TIMERZYANOV 05:06.415 4
  4. Guerlain CHICHERIT 05:19.674 3
  5. Anton MARKLUND 01:49.998 2
  6. Kevin HANSEN 06:23.600 0

Gesamtwertung

  1. Kevin HANSEN 143 Punkte
  2. Andreas BAKKERUD 138 Punkte
  3. Timmy HANSEN 129 Punkte
  4. Niclas GRÖNHOLM 115 Punkte
  5. Janis BAUMANIS 111 Punkte
  6. Timur TIMERZYANOV 102 Punkte
  7. Liam DORAN 90 Punkte
  8. Anton MARKLUND 78 Punkte