WRX auf dem Estering: Kristoffersson siegt – Ekström und Bakkerud „best of the rest“

Bild: FIAWorldRallycross.com

Gegen diesen Johan Kristoffersson ist einfach kein Kraut gewachsen. Der Schwede siegt zum ersten Mal in der WRX auf dem Estering und feiert damit zehnten Saisonsieg. Ganz nebenbei sichert der VW-Pilot seinem Team PSRX Volkswagen Schweden so den Team-Titel in der Rallycross-WM. Doch der Kampf um Platz zwei bleibt spannend bis zum Schluss.

Kristoffersson feierte auf der Traditionsstrecke bei Hamburg seinen zehnten Saisonsieg und das nächste Wochenende mit der maximalen Punktausbeute von dreißig Zählern. Nachdem der Schwede nach den Qualifying-Läufen an der Spitze lag und auch sein Halbfinale gewann, ließ er der Konkurrenz im Finale keine Chance und gewann vor den beiden Piloten von EKS Audi Sport, Mattias Ekström und Andreas Bakkerud.

Bild: FIAWorldRallycross.com
Bild: FIAWorldRallycross.com

Volkswagen Motorsport-Direktor Sven Smeets gratulierte der Mannschaft am Estering persönlich: „Herzlichen Glückwunsch an das gesamte Team PSRX Volkswagen Sweden. Seit dem Beginn unseres Projekts im vergangenen Jahr haben wir zusammen viele tolle Siege gefeiert. WM-Titel wie der von Johan vor zwei Wochen in Austin und der heutige sind etwas Besonderes und die Bestätigung für die hervorragende Arbeit des gesamten Teams und die Leistungsfähigkeit des Polo R Supercars.“

Bild: FIAWorldRallycross.com
Bild: FIAWorldRallycross.com

„Unfassbar, wir haben es schon wieder geschafft“, jubelte Team-Chefin Pernilla Solberg. „Ich bin unglaublich stolz und dankbar, was wir gemeinsam als Team aufgebaut haben. Die Zusammenarbeit zwischen unserer Mannschaft, dem Team von Volkswagen Motorsport und nicht zuletzt Volkswagen Schweden könnte nicht besser und nicht erfolgreicher sein.“

Erster Verfolger, EKS Audi Sport, beeindruckte ebenfalls mit einer starken Performance und ließ die Mannen von Peugeot Total Sport hinter sich. Bereits in den Vorläufen hatten die beiden EKS-Piloten Mattias Ekström und Andreas Bakkerud eine gute Basis für die Finalläufe geschaffen: Mattias Ekström gewann am Sonntag das dritte Qualifying und war Vierter der Zwischenwertung, Andreas Bakkerud lag mit konstanten Leistungen auf Rang zwei. Damit starteten Bakkerud und Ekström aus der ersten Startreihe ins Halbfinale. Im turbulenten Geschehen auf dem nur 925 Meter langen Estering zeigten beide starke Starts, behaupteten die Führung und feierten einen Doppelsieg.

Im Finale lagen Andreas Bakkerud und Mattias Ekström auf den Plätzen zwei und vier, als das Rennen wegen eines Unfalls abgebrochen wurde. Petter Solberg musste seinen Polo mit rauchendem Motor abstellen. Nach dem Restart erkämpfte sich schließlich Mattias Ekström 1,849 Sekunden hinter Johan Kristoffersson Rang zwei vor Andreas Bakkerud.

Bild: Marco Otto
Bild: Marco Otto

„Wir freuen uns, dass wir mit beiden Audi aufs Podium gefahren sind“, berichtete Fahrer und Teameigner Mattias Ekström. „Wir hatten zwar auf einen Sieg gehofft und wir waren sehr nah dran, aber nicht nah genug. Die Konkurrenz war wieder einmal sehr stark. Doch es liegt noch ein Rennen vor uns. Wir arbeiten weiterhin hart und kämpfen. Ich glaube an dieses Team und wir werden alles dafür tun, um in Südafrika die Saison mit einem Sieg zu beenden und den Vizetitel zu gewinnen.“

Bild: FIAWorldRallycross.com
Bild: FIAWorldRallycross.com

Vor dem Saisonfinale in Kapstadt (Südafrika) in sechs Wochen (24.–25. November) hat EKS Audi Sport auf Rang zwei der Teamwertung den Vorsprung auf Verfolger Peugeot auf 70 Punkte ausgebaut und damit den Vizetitel in der Teamwertung sicher. In der Fahrerwertung belegt Mattias Ekström mit 228 Punkten Tabellenrang zwei, Andreas Bakkerud (224 Punkte) ist auf Platz drei vorgerückt. Knapp dahinter: Petter Solberg mit 221 Punkten. Peugeot-Pilot Sébastien Loeb hat nur noch minimale Chancen auf einen Platz unter den ersten drei.

Bild: Marco Otto
Bild: Marco Otto

Über Moritz Nolte 87 Artikel
Moritz Nolte arbeitet als Motorjournalist und Social-Media-Berater für die Automobilindustrie. Bereits seit 2007 schreibt er im Kundenauftrag Motorsportreportagen - unter anderem für Opel Motorsport und Bilstein. Seit 2017 betreibt er worldrallyx.de. Privat ist Moritz als begeisterter Trackday-Fahrer auf Europas Rennstrecken mit seinem Toyota GT86 unterwegs.